Paralleles Tracking – Google hat sein Tracking umgestellt – du auch?

Seit dem 30. Oktober ist die Umstellung auf Paralleles Tracking für alle Google-Search und Shopping-Konten Pflicht. Die Umstellung auf das neue System erfolgte, je nach Tracking-Tool, entweder automatisch oder durch eine manuelle Umstellung. Dank dem parallelen Tracking werden User schneller auf die gewünschte Zielseite weitergeleitet. Die Umstellung soll sowohl dem User, als auch dem Werbetreibenden Vorteile bringen.

Google Parallel Tracking Beitragsbild - Laptop mit Google Sucheingabeschlitz
Was genau ist Parallel Tracking?
Wozu der Aufwand?
Wie macht sich die Neuerung bemerkbar?
Was müssen wir beachten?
Wichtigste Punkte
Vorteile, die wir uns durch die Umstellung versprechen

Was genau ist Parallel Tracking?

Vor der Umstellung wurden nach dem Klick auf eine Google Anzeige, im Hintergrund mehrere Trackings geladen, was zu einer längeren Ladezeit führte.

Dank der Umstellung auf Paralleles Tracking, geschieht das Laden der Trackings im Hintergrund, sodass sie für den User nicht mehr sichtbar sind. Der Vorteil ist, dass der User schneller auf die Zielseite gelangt.

Dieser Pfad zeigt, wie die Tracking URL bisher nach dem Klick auf die Anzeige geladen wurde.

In der folgenden Abbildung wird ersichtlich, dass sich das URL Tracking im Hintergrund aufbaut und für den User nun nicht mehr sichtbar ist.

Wozu der Aufwand?

Google arbeitet ständig daran, die User Experience zu verbessern, wozu vor allem die Verkürzung der Ladezeiten zählt. Insbesondere auf Mobilgeräten, hat eine kurze Ladedauer eine besonders hohe Relevanz. Die Hälfte aller User gibt an, den Besuch auf einer mobilen Website abzubrechen, sollte diese nach 3 Sekunden nicht vollständig geladen sein (Effektiv 2018). Erste Ergebnisse zeigen, dass durch das parallele Tracking, die Seitenladezeit um bis zu 5 Sekunden verringert werden kann (Google 2018).

Wie macht sich die Neuerung bemerkbar?

Eine Auswirkung auf den generellen Traffic sollte die neue Trackingmethode nicht haben, es sei denn, das entsprechende Konto wurde nicht korrekt umgestellt.

Die verkürzten Ladezeiten, die das Parallel Tracking mit sich bringt, sollten sich im besten Fall positiv auf die Absprungrate auswirken. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass bislang unnötig entstandene Kosten vermieden werden. Außerdem wird sich die Umstellung nicht zuletzt positiv auf die Conversionrate auswirken.

Was müssen wir beachten?

Vor allem in der ersten Zeit nach der Umstellung, sollte der Traffic im Auge behalten werden. Größere Schwankungen in der Umstellungsphase, könnten auf eine fehlerhafte Einstellung zurückzuführen sein. Sollte der Verdacht bestehen, dass bei der Umstellung einzelne URLs nicht korrekt umgestellt worden sein, so bietet Google eine Lösung dafür an. Hier wird erklärt, wie Kompatibilitätsprobleme im Konto ausfindig und beseitigt werden können.

Ab März 2019 steht dann die nächste Umstellung an, denn paralleles Tracking wird dann für mobile Displaynetzwerk- und Videokampagnen verfügbar sein (Google 2018). Bis dahin wird es sicherlich noch genauere Infos von Google zu diesem Update geben.

Wichtigste Punkte

  • Ab dem 30.10.2018 ist paralleles Tracking für alle Google Ads Konten Pflicht

  • Umstellung zunächst für Google Search- und Shopping Konten

  • Mithilfe parallelem Tracking wird der User nicht mehr wie bisher, über den Tracking-Server umgeleitet

  • Parallel-Tracking sorgt für eine schnellere Weiterleitung auf die Ziel-URL

  • In 2019 folgt die Umstellung für Display- und YouTube-Konten

Vorteile, die wir uns durch die Umstellung versprechen

  • Kürzere Ladezeiten (insbesondere auf mobilen Geräten)

  • Verbesserte User Experience

  • Verringerte Absprungrate

  • Höhere Conversionraten

Du möchtest mehr über unsere Leistungen erfahren?

Diese Trackingumstellung hat im Google Universum stattgefunden, maßgebend arbeiten unsere SEA Experten mit Google Ads und mussten entsprechend die oben beschriebenen Maßnahmen umsetzen. Wenn du mehr über SEA erfahren willst, findest du dazu einen ersten Überblick hier.

2018-11-07T18:10:52+00:0005.11.2018|Online-Marketing, SEA|