Google bietet Werbetreibenden seit kurzem einen neuen Service, der sich „Google AdWords Sitelinks“ nennt, aus dem organischen Index schon bekannt ist und (erneut) zum Ziel hat, die Auswahl und Relevanz in Suchmaschinenanzeigen zu verbessern. In der Umsetzung bedeutet dies, dass der Werbetreibende die Möglichkeit hat, innerhalb der Anzeige auf einzelne Unterseiten direkt zu verlinken:


Mehr Vielfalt durch tiefere Verlinkung

Mehr Vielfalt durch tiefere Verlinkung

Sitelinks werden dann von Google zugelassen, wenn die entsprechende Anzeige auf Platz 1 oberhalb der organischen Ergebnisse steht, wenn die Anzeige eine signifikant höhere Click-Through-Rate hat, als andere Anzeigen auf der Ergebnisseite und wenn die Sitelinks auf einzelne Seiten innerhalb der eigentlichen Webseite verweisen.

Google zufolge wirken sich Sitelinks deutlich positiv auf die Click-Through-Raten aus: Tests belegten einen durchschnittlichen Anstieg von 30%. Indem Werbetreibende dem User mehrere Landing-Page-Optionen anbieten, kann mehr relevanter Traffic generiert werden und somit auch die Conversion Rate ansteigen.
Um Sitelinks zu implementieren, müssen weder Keywords noch Anzeigentexte verändert werden. In den Kampagneneinstellungen lassen sich bis zu zehn zusätzliche Links hinterlegen, von denen Google automatisch – je nach Art der Anfrage und Relevanz – bis zu vier zusätzlich in der Anzeige einblendet.

Fragen zum Thema Google Adwords Sitelinks beantworten die SEM-Spezialisten von #QUISMA gern jederzeit.